Interview: Fuck You And Die – Euroblast Festival X (Köln)

Interview: Fuck You And Die – Euroblast Festival X (Köln)

5. Oktober 2014 0 Von Lena

Roman – Vocals

Tobias – Drums

Lest We Forget: Ihr hattet 2010 und 2011 jeweils eine Veröffentlichung. Euer neuestes Album erschien erst 2014. Wart ihr in der Zwischenzeit mehr mit anderen Dingen als mit der Musik beschäftigt?

Roman: Es kam letzten Monat raus, am 28.08. Es ging so lang weil wir alles selber gemacht haben bis auf mastering. Das hat der Christoph Brandes von den Iguana Studios gemacht, und das Artwork hat ein Kumpel von uns aus Italien gemacht. Sonst ist alles auf der CD von uns.

Lest We Forget: Steck dann da mehr Herzblut drinne, wenn man alles selber machen muss?

Roman: Davor war es nicht weniger, aber jetzt war es uns wichtiger dass wir damit zufrieden sind. Die ersten Veröffentlichungen waren einmal die Demo 2011, das war einfach ein Wir klingen so, raus damit. Und 2010 war es die Ansammlung der Musik die wir bis dahin geschrieben haben.

 

Lest We Forget: Welche Bands die dieses Jahr beim Euroblast spielen findet ihr am besten?

Tobias: Exivious, Animals As Leaders, Ayahuaska.

 

Lest We Forget: Ihr hattet wegen eurem Namen im April 2013 ein Auftrittsverbot. Denk man in solchen Momenten über eine Namensänderung nach?

Roman: Nicht deshalb, aber die Überlegung gab es davor. Wir sind uns im klaren, dass der Name auf jeden Fall ein Signal sendet, das Leute falsch verstehen können. Dann haben wir uns aber dafür entschieden den Namen nicht zu ändern, weil wir entscheiden was dahinter steckt. Und wenn’s jemand nicht versteht…

Lest We Forget: Fuck you and die.

Roman: Genau!

 

Lest We Forget: Was wären denn Alternativnamen für die Band gewesen?

Tobias: Was war nochmal das was der Vincent meinte?

Roman: Das war glaube ich eine psychische Krankheit.

Tobias: Aber es hat einfach keinen Sinn gemacht. Wir sind Fuck You And Die, wir stehen dahinter, wir wollen die Musik genau so. Wir machen einfach das was wir wollen.

 

Lest We Forget: Was war früher euer Lieblingsspiel im Sportunterricht?

Roman: Schwimmen.

Tobias: Völkerball. Aber das war trotzdem zum kotzen.

Lest We Forget: Und was war dann generell dein Lieblingsfach?

Tobias: Also Musik nicht. In musik hatte ich fast eine 5. Ich fand Schule nicht so toll, aber wenn dann Englisch.

Roman: Der Tobi hat früher die Schule geschwänzt, ist mit dem Bus Richtung Schule gefahren, ein paar Stationen früher ausgestiegen und dann in den Proberaum.

 

Lest We Forget: Wenn euer Leben verfilmt werden würde, welcher Schauspieler würde euch spielen?

Roman: Hugh Jackman. Ich habe auf der fahrt im Fernbus Wolverine angeguckt.

Tobias: Das passt ja. Der Schauspieler von Lex Luthor aus Superman würde mich wahrscheinlich spielen.. Wegen der Haare.

 

Lest We Forget: Habt ihr ein bestimmtes Ritual vor einem Auftritt?

Roman: Eigentlich nicht, aber vor kurzem war es irgendwie so dass wir bei der Release Show so gute Laune hatten dass wir uns alle zusammen getroffen haben bevor wir auf die Bühne gegangen sind und es hat sich so angefühlt als wäre es so etwas wie ein Ritual. Aber unbeabsichtigt.

 

Lest We Forget: Wovon hattet ihr den schlimmsten Kater?

Tobias: Red Bull, pur. Summerbreeze 2013

Roman: Zu viel arbeiten. Im Winter, im Schwarzwald Postbote sein ist anstrengender als jeder Kater.

 

Lest We Forget: Wenn FYAD ein Maskottchen hätte, was wäre es?

Roman: Für mich persönlich wäre es der Waldgott von Prinzessin Mononoke.

Tobias: Das ist Akzeptiert. Der ist geil.

 

Lest We Forget: Wie merkst du dir die 11880?

Roman: Google.

Tobias: Ich auch.

 

 

VERVOLLSTÄNDIGE

 

 

-unser letztes Album

 

Roman:  Regiert.

 

-unser Auftritt beim Eurblast

 

Tobias:  Regiert.

 

-mein Vorbild

 

Roman: Regiert nicht! Es ist nicht Angela Merkel. Mein Vorbild ist mein Papa. Wenn ich halb so gut werde wie mein Papa bin ich zufrieden mit meinem Leben.

 

Lest We Forget: Und was bewunderst du so an ihm?

Tobias: Er regiert.

Roman: Er ist relaxed, nett, entspannt, ehrlich, ausdauernd. Und er hat eine gute Frau gefunden.

 

 

-die anderen Bandmitglieder

 

Tobias:  Regieren.

 

 

-ein perfektes Konzert

 

Roman: Gibt es nicht, weil danach wäre jedes schlechter.

Lest We Forget: Ihr wollt euch also bei jedem Auftritt immer steigern?

Roman: Nicht immer. Wir haben als Band (nicht mit Absicht) wirklich schlecht angefangen. Wir waren eine erbärmliche Liveband am Anfang. Seitdem wurde es eigentlich immer besser. Zwischendurch gab es auch mal Shows, die waren nicht so zufriedenstellend, aber Ziel ist immer besser zu werden

Lest We Forget: Woran merkt ihr denn für euch dass eine Show nicht so gut war?

Roman: Wenn es sich danach nicht so gut anfühlt. Wenn man das Gefühl hat, dass man etwas nicht fertig gemacht hat. Es muss einfach rund sein. Manchmal hilft es von Leuten die sich das angeguckt haben zu hören, dass es ihnen gefallen hat. Man hat nie wirklich Ahnung wie es ankommt, weil man ja auf der anderen Seite steht. Ich war heute mal bei ihm hinter dem Schlagzeug und er hört fast nur sein Schlagzeug. Er weiß dann ja gar nicht ob ich vielleicht mega schlecht war.

Tobias: Wenn man von der Bühne geht und ein gutes Gefühl hat, dann war es auch gut. Wenn man von der Bühne geht und ein schlechtes Gefühl hat, dann war es meistens auch schlecht.

Roman: Wenn ich keinen Bock habe meinem Bandmitglied ein High 5 zu geben, dann war es für mich kein gutes Konzert. Wenn ich bock hab das zu machen, dann gab es Fehler oder schlechte Phasen im Gig aber wenn ich bock hab High 5 zu machen dann war ich eigentlich zufrieden. Und wenn man dann jemandem High 5 anbietet und er hat keinen bock einzuschlagen, dann weiß man das was mit dem nicht stimmt, dann war es für ihn halt nicht so gut. Dann redet man drüber, aber die absegnung krigt man immer von den Leuten die es anschauen.

 

 

-nach einem Auftritt

 

Roman: Interessiert es mich immer wer heim fährt. Wir bekommen dann relativ oft lust auf Whiskey Cola. Aber es gibt auch ein paar bei uns, denen ist es scheiß egal wer heim fährt, die trinken dann einfach.